Kastulus Bader Stiftung

Karriereschub und Spitzenausbildung

18. Juli 2018


Kastulus-Bader-Stiftung vergibt Förderpreise an der Keramikschule Landshut

 

Landshut. Die Kastulus-Bader-Stiftung (KBS) hat bei der Entlassfeier der Keramikschule Landshut am Samstag zum sechsten Mal die Förderpreise für die besten Abschlussarbeiten der Berufsfachschule für Keramik im Wert von insgesamt 4000 Euro gestiftet. Der mit 1500 Euro dotierte erste Platz der Werke zum Thema „SteckGefäß_Kombi“ ging an Sandra Loebich für ihr handwerklich überzeugendes und optisch beeindruckendes Gefäß-Quartett „Collage“. Die weiteren Preise mit Prämien von zweimal 1000 Euro und einmal 500 Euro erhielten Barbara Bauer für ein vielseitiges Gefäß nach dem Vorbild von Bambus und Koralle, Gisela Isabella Maria Hahn für ein Stillleben aus Keramikblüten und echten Pflanzen sowie Sophie-Christin Klinkert für eine Elypsen-Kombination.

Sandra Loebich beeindruckte die Jury um die KBS-Vertreter Saskia Bader und Hubertus Bader sowie Dr. Ernst Pöschl, Schulleiterin Annette Ody und Fachlehrerin Annette Weber mit ihrer baukeramisch perfekten Kombination mehrerer eigenständiger Gefäße. Die Proportionen harmonieren hervorragend und die Arbeitsspuren lassen die Oberflächen besonders lebendig wirken.
Die Arbeit von Barbara Bauer ist flexibles Zusammenspiel von Kästen und Röhrchen, die durch den Wasserspiegel zur Geltung kommen. Das Stillleben von Gisela Isabella Maria Hahn ist eine herausragende kreative Idee, bei der keramische Blüten dreidimensional angeordnet, sortiert und gesteckt werden können. Das Steckgefäß von Sophie-Christin Klinkert öffnet sich auf technisch und optisch ansprechende Weise für die Pflanzen.

 

„Die Kastulus-Bader-Stiftung ist stolz, das Können dieser Absolventen, ihre Ideen, die künstlerische Umsetzung und die Gestaltung der Mappe über den Entstehungsprozess der Arbeiten prämieren zu dürfen“, sagte Hubertus Bader. Mit den Förderpreisen wolle die Stiftung den Jungkeramikern einen Schub für ihre künftige Karriere geben. „Denn gerade im Künstlerberuf sind solche Auszeichnungen entscheidend für das Vorankommen.“ Einige der bisherigen KBS-Förderpreisträger hätten mittlerweile erfolgreiche Laufbahnen eingeschlagen, sich selbständig gemacht und sogar Mitarbeiter beschäftigt. „Mit Ihrer Hände Arbeit sind Sie eine Stütze für die gesamte Gesellschaft.“

 

Das Jurymitglied Dr. Ernst Pöschl hatte 500 Euro an die KBS gespendet, sodass in diesem Jahr erstmals insgesamt 4000 Euro Preisgeld vergeben werden konnte. Die Kastulus-Bader-Stiftung unterstützt die Keramikschule zusätzlich mit weiteren 3500 Euro, mit dem besondere Workshops mit international renommierten Keramikern und die Produktion des Jahreskalenders finanziert werden. „Damit möchten wir der Schule helfen, dem Nachwuchs dauerhaft eine hervorragende Ausbildung zu bieten“, sagte Bader.

 

Die Kastulus-Bader-Stiftung wurde 2010 von dem Unternehmerehepaar Elfriede Bader-Nusser und Kastulus Bader gegründet. Sie hat ihren Sitz in Vatersdorf bei Landshut – der Zentrale der Leipfinger-Bader Ziegelwerke – und fördert Projekte im Naturschutz, in der Jugend- und Altenhilfe sowie Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung. Nähere Informationen über die Organisation, ihre Aktionen und die Möglichkeit für Spenden gibt es unter www.kastulus-bader-stiftung.de oder unter info@kastulus-bader-stiftung.de.

 

 

Freuen sich über herausragende künstlerische Leistungen und die Auszeichnungen der Kastulus-Bader-Stiftung (von links): Hubertus Bader und Elfriede Bader-Nusser vom Stiftungsvorstand, Barbara Bauer, Sophie-Christin Klinkert, Gisela Hahn, Sandra Loebich, Jury-Mitglied Dr. Ernst Pöschl und Schulleiterin Annette Ody.