Kastulus Bader Stiftung

Preiswürdige Keramik

28. Juli 2019


Kastulus-Bader-Stiftung zeichnet aus

Ein großer Mäzen der Keramikschule ist die Kastulus-Bader-Stifung. Jährlich werden Absolventen
für Arbeiten ausgezeichnet. In diesem Jahr war das Thema „Inspiration Korallen und Muscheltiere“. Jury-Mitglied Ernst Pöschl war von den Exponaten so begeistert, dass er selbst noch einen zusätzlichen Preis dazugab. Preise seien Würdigungen, wie Rudolph Schepp meinte, die für Keramiker besonders wichtig seien und mitunter auch ausschlaggebender Ansporn, beim Handwerk zu bleiben.

Elfriede Bader-Nusser als Vertreterin der Stiftung stellte die Werke vor. Moritz Frohnhöfer hat sich mit seinem Werk „Porifera_01“ durch seine präzise handwerkliche Arbeit den dritten Preis geholt. Lilli Erdmann überzeugte mit „Pomaria Evernia Obscura“ durch ihre außergewöhnliche kreative und phantasievolle Sichtweise und sicherte sich den zweiten Preis. Der erste Preis überzeugte mit einem Facettenreichtum, der handwerklich und künstlerisch herausragend erarbeitet wurde. „Korallen und Schwammtiere“ nannte Preisträger Dennis Demand sein Werk. Der erste Preis Nummer zwei ging an Christina Grünberger. Mit „Symbiose“ näherte sie sich dem Thema impressionistisch.

Einen Wettbewerb „Kreuze“ schrieb die Regierung von Niederbayern aus. Aus den sehr unterschiedlichen Ansätzen stellte Lehrkraft Martin Köfer die Sieger des Wettbewerbes vor. Jamila Ewen überzeugte trotz oder eben aufgrund der formalen Verwindungen und sicherte sich den dritten Preis. Der zweite Preis ging an Daniel Stifter. Er kombinierte einfache Einzelformen elegant zusammen und lässt so mehrfache Interpretationen zu. Spielerisch, reif und ernst sind die Attribute, welches das Kreuz aus unterschiedlichen Materialien und farbiger Massen von Elke Herter auszeichnet. Sie erhielt den ersten Preis.

Förderpreise lobte auch der Förderverein der Keramikschule aus. Diese gingen an Katharina Schickel, Elke Herter und Leonie Vaupel. Zu sehen sind die prämierten Werke ebenso wie sämtliche Projekt- und Abschlussarbeiten bis zum 21. Juli als Ausstellung in der Keramikschule. Von Montag bis Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr können sich Interessierte von der Vielfalt und Qualität der Arbeiten überzeugen.